N26 (ehemals Number26) hat nach der Erteilung der eigenen Banklizenz und der damit verbundenen Trennung vom Bankpartner Wirecard einiges verändert.

Wer jetzt ein Girokonto bei N26 eröffnet, der muß bei Antragstellung auch die Schufaklausel akzeptieren, d.h. N26 wird berechtigt vor Kontoeröffnung eine Schufaabfrage zu machen und bei Genehmigung des Kontos, dieses auch in der Schufa einzutragen. Bisher war das nur notwendig wenn man auch den Dispokredit haben wollte.

Für Altkunden von N26 ändert sich allerdings nichts! Wer also schon seit Number26-Zeiten ein Girokonto dort hat und keinen Dispokredit beantragt hat, dessen Girokonto wird auch in Zukunft nicht in der Schufa auftauchen!

Allerdings muß man auch dazu sagen, daß ein Schufaeintrag eines Girokontos per se nichts schlechtes darstellt, eher im Gegenteil. Es kann nur zu Nachfragen kommen, falls man sehr viele Girokonten gleichzeitig besitzt und dann ggf. noch eines eröffnen will. Der Durchschnittskunde einer Bank hat aber in der Regel eh nur ein Girokonto, im Höchstfall zwei Konten und dem kann das dann letztendlich egal sein.

Sollte jemand aber partout nicht wollen, daß sein neues Girokonto bei der Schufa auftaucht, egal aus welchem Grund, dann ist N26 in Zukunft nicht mehr dafür geeignet ein schufafreies Girokonto zu bekommen.

LogoAlternativen zu guten Konditionen sind in Deutschland nun aber noch schwerer zu finden. Es gibt noch Chancen bei Sparkassen, da viele von denen nicht mit der Schufa zusammenarbeiten. Auch die Fidor Bank käme in Deutschland noch in die Auswahl. Ansonsten muß man sich da eher im Ausland umschauen.