Credit, Debit, Prepaid – Die unterschiedlichen Kartenarten im Vergleich

„Ich bekomme keine Kreditkarte, meine Schufa ist so schlecht.“ Oder auch: „Ich bekomme keine Kreditkarte, weil ich zu wenig verdiene.“ Solche Sätze höre ich immer wieder und immer wieder bringen diese ein Kopfschütteln hervor.

Grundsätzlich mögen beide Aussagen manchmal stimmen, wenn es um echte Credit-Karten geht, aber es gibt noch andere Kartenarten, die mit Visa oder Mastercard gelabelt sind und für fast jeden erhältlich sind. Dazu ist es aber erstmal wichtig zu wissen, welche Kartenarten es eigentlich gibt, wie sie sich unterscheiden und für wen welches Kartenmodell geeignet bzw. verfügbar ist.

Credit Karten

Bestekreditkarte_GIF_100x216Die ursprünglich entwickelte Karte war die Credit Karte. Sie ist auch heute noch das was man sich unter einer Kreditkarte vorstellt. Dabei werden alle Kartenumsätze gesammelt und einmal monatlich erhält der Karteninhaber eine Abrechnung auf der alle Kartenzahlung einzeln aufgeführt sind. Den daraus resultierenden Gesamtbetrag bucht die kartenausgebende Bank dann in einer Summe von dem hinterlegten Girokonto ab. Einzelne Kartenanbieter verlangen stattdessen, daß der Karteninhaber den Betrag selbst überweist. Dies stellt aber eher die Ausnahme als die Regel dar.

Bei Beantragung einer Credit Karte wird der Kreditrahmen der Karte von der kartenausstellenden Bank festgelegt. Dabei spielen Punkte wie eine positive Schufaauskunft ebenso eine Rolle wie das monatlich zur Verfügung stehende Einkommen. Eine schlechte Schufa-Historie und/oder ein geringes Einkommen kann also durchaus zu einer Ablehnung durch die kartenausstellende Bank führen, muß aber nicht zwingend. Jede Bank legt hier ihre eigenen Kriterien fest.

Amex Payback Kreditkarte

Debit Karten

Längst ist die reine Credit Karte nicht mehr die einzige Variante, wenn es darum geht eine Visa oder Mastercard zu bekommen. Das Zauberwort heißt in dem Fall Debitkarte. Debitkarten sind unmittelbar an ein Girokonto gekoppelt. Die Karten unterscheiden sich äußerlich nicht groß den normalen Credit Karten, lediglich der Vermerk „Debit“ anstelle „Credit“ auf der Karte macht eine Unterscheidung möglich. Anders als bei Credit Karten hat die Debit-Karte keinen eigenen Kreditrahmen. Jeder damit getätigte Umsatz wird unmittelbar dem zugehörigen Girokonto belastet. Man kann also nur soviel damit bezahlen, wie sich gerade Geld auf dem Girokonto befindet. Befinden sich gerade 200 € auf dem Girokonto ist eine Zahlung von 199 € möglich, eine Zahlung in Höhe von 220 € würde abgelehnt werden.

Ferratum Bank Girokonto

Wer ein Girokonto beantragt, das mit einer Debit-Karte zusammen herausgegeben wird, kann zwar auch Gefahr laufen aufgrund schlechter Schufa abgelehnt zu werden oder wenn man schon mehrere Girokonten hat, aber die Wahrscheinlichkeit ist bedeutend geringer als bei einer Credit Karte.

Prepaid Karten

Ähnlich wie die Debit Karten funktionieren die Prepaid Karten. Der wesentliche Unterschied besteht darin, daß diese Karten nicht an ein Girokonto geknüpft sind. Man zahlt auf sein Kreditkartenkonto einen Betrag ein und kann diesen dann verwenden. Auch hier kann man nicht ins Minus rutschen. Ein weiterer Unterschied besteht allerdings noch darin, daß Prepaidkarten z.B. von Mietwagenfirmen häufig nicht genommen werden.

Viele Prepaidkarten erkennt man auch daran, daß sie keine hochgeprägten Kartennummern besitzen, sondern lediglich aufgedruckte Daten. Das rührt noch aus der Zeit als häufig diese manuellen Ritsch-Ratsch-Geräte zum Einsatz kamen. Da diese ab und an auch noch bei Mietwagenfirmen eingesetzt werden, lehnen selbige halt häufig solche Karten als Zahlungsmittel ab. Prepaidkarten kann praktisch jeder bekommen, einige Anbieter geben diese auch an Jugendliche unter 18 Jahren heraus, da eine Verschuldung hier ausgeschlossen ist, da man nur ausgeben kann, was man vorher auf die Karte eingezahlt hat. Wer also ansonsten eher schlechte Chancen auf eine Visa- oder Mastercard hat, bekommt eigentlich immer noch eine Prepaidkarte und diese kann in den meisten Fällen auch problemlos eingesetzt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Finanzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.