Air Berlin Visa Card – keine Meilengutschrift mehr

Die Air Berlin-Insolvenz hat auch Auswirkungen im Bereich der Kreditkarten. Seit 2015 gibt die Landesbank Berlin AG die Air Berlin Visa Card heraus. Durch Zahlungen mit dieser Visa Card konnten die Karteninhaber Status- und Prämienmeilen sammeln, die sie z.B. für Freiflüge und Upgrades einsetzen konnten.

Durch die Insolvenz von Air Berlin ist zwar ein Einsatz der Visa Card nicht betroffen, doch das Sammeln der Meilen durchaus. Die LBB meldet zwar die verdienten Meilen weiter an Topbonus, die das Kundenbindungsprogramm betreiben, doch erfolgt dort keine Gutschrift der Meilen mehr. Wenn man bedenkt, daß die Jahresgebühr der Air Berlin Visa Card bis zu 89,90 € betragen kann, je nach Status und Kartenmodell, dann ist das durchaus heftig.

Was können Inhaber der Air Berlin Visa Card jetzt tun?

Wem die Meilen nicht so wichtig sind, der nutzt die Karte einfach weiter wie bisher. Doch bei einer Karte mit teilweise doch recht hohen Jahresgebühren, ist das sicher nur bei sehr wenigen der über 70.000 Karteninhabern der Fall.

Ansonsten ist hier anzuraten die Karte zu kündigen. Welche Karte für den Einzelnen eine Alternative darstellen dürfte, kann man allerdings nicht pauschal mit einer Empfehlung beantworten. Da gilt es die persönlichen Präferenzen abzuwägen. Das kann dann durchaus eine Karte sein, die in Kooperation mit einer anderen Fluggesellschaft herausgegeben wird, aber auch jede andere Kreditkarte kann für die bisherigen Inhaber der Air Berlin Visa Card durchaus von Nutzen, wenn noch andere Auswahlkriterien mit einbezogen werden.

Aufgrund der nicht mehr erfolgten Meilengutschrift, zumal diese aktuell eh nicht eingelöst werden könnten und damit praktisch wertlos sind, kann man auch prüfen inwieweit im Rahmen eines Sonderkündigungsrecht der Kreditkarte zumindest teilweise die Rückerstattung der bereits gezahlten Jahresgebühr erfolgreich eingefordert werden könnte.

Ansonsten bleibt es natürlich jedem freigestellt die Air Berlin Visa Card auch weiterhin einzusetzen, doch gibt es dafür sicherlich attraktivere Angebote.

Dieser Beitrag wurde unter Finanzen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.