American Express: Woraus die steigende Akzeptanz resultiert

American Express Gold CardSeit Dezember 2017 kann man auch bei Aldi Nord mit Amex bezahlen. Schlappe 2.300 zusätzliche Akzeptanzstellen in Deutschland kamen da mit einem Schlag hinzu. Für American Express, die in Deutschland relativ unterrepräsentiert sind, eine gewaltige Zahl. Auch kamen 111 Filialen von Pfennigpfeiffer dazu und in 2018 kamen dann nochmal zahlreiche Filialen von Penny als Akzeptanzstellen dazu.

Blickt man zurück, so wird man schnell auf Zeiten stoßen, wo die American Express-Karten wirklich nur für Wohlhabende, Geschäftsleute usw. zu bekommen war und eigentlich nur auf diese Zielgruppe ausgerichtet war. Gerade auch in Deutschland war die Akzeptanz immer recht mies: neben Tankstellen, Hotels, Mietwagenfirmen und ein paar Luxusgeschäften und Restaurants, gab es nicht viel wo man mit der Karte etwas anfangen konnte.

Amex Payback Kreditkarte2010 dann die erste Änderung: American Express kauft Payback, Deutschlands größtes Kundenbindungsprogramm. Damit einhergehend führte American Express die Amex Payback Card ein. Schnell wurde die Karte, die zu Beginn nur im ersten Jahr kostenlos sein sollte, umgestellt und ist nun dauerhaft kostenlos. Damit stieg auch die Akzeptanz von American Express, denn die Payback-Partner Real, dm und Rewe führten nun Stück für Stück auch die Akzeptanz von American Express-Karten in ihren Filialen ein. Zigtausend Filialen bundesweit kamen dadurch hinzu.

2015 sorgte die EU für Aufsehen, indem sie die Interbankenentgelte für Kartenzahlungen mit Privatkarten auf 0,2 % (Debit) bzw, 0,3 % (Credit) deckelte. Zwar gilt diese Regelung erstmal nur für Visa und Mastercard, doch führte das allgemein zu sinkenden Händlergebühren. Mit einem Male nahmen plötzlich zahlreiche Discounter, Supermärkte, Restaurants und Geschäfte plötzlich Karten zur Zahlung an, wo man bisher häufig nur bar bezahlen konnte. Nur Amex und Diners, für die diese Deckelung bis 2019 nicht gilt, waren außen vor.

Amex verhandelte dann, auch mit Blick auf die steigenden Kundenzahlen durch die Payback American Express Card, direkt mit einigen Ketten und so führte Aldi Süd im Sommer 2016 auch die Akzeptanz von Amex ein. Nun zog auch Aldi Nord anderthalb Jahre später nach. Damit nähert sich die einstige Luxuskarte in Bezug auf die Zahl der Akzeptanzstellen immer mehr den großen Mitbewerbern Visa und Mastercard an. 2018 folgten dann Kaufland, Lidl und Netto Marken-Discount, zusammen also eine hohe vierstellige Zahl an neuen Akzeptanzstellen.

American Express Blue CardNachdem in den letzten Jahren auch die ersten Banken Kontoangebote raus brachten, bei denen auf eine Girocard verzichtet wurde und stattdessen eine Mastercard oder Visacard als einzige Zahlkarte ausgegeben wurde, führte dies auch dazu, daß die Zahl der Kartentransaktionen signifikant stieg, der Durchschnittsbetrag je Kartenzahlung aber stetig sank. Bezahlen mit Visa oder Mastercard war somit für immer mehr Menschen zu etwas alltäglichem geworden und das nicht nur bei großen Beträgen.

Letztlich hatte Amex auch keine andere Chance, wenn sie nicht gegenüber den Mitbewerbern weiter zurückfallen wollten. Die stark ansteigende Zahl an Akzeptanzstellen für Visa und Mastercard hätte mittelfristig wohl auch dazu geführt, daß zu einem Zeitpunkt, wo sich der Zahlkartenmarkt in Deutschland neu aufstellt, American Express ins Hintertreffen geraten wäre.

Für den Endkunden ist diese Entwicklung nur positiv, denn gerade die Karten von American Express bieten mit ihrem Bonussystem durchaus auch noch attraktive Cashbacks. Von daher ist die Beantragung einer Amex heutzutage viel eher für den Durchschnittsbürger zu empfehlen als noch vor zwei Jahren.