Sparkasse Bremen kündigt Yomo-Konten

Schon im Februar gab es Meldungen, daß sich die Sparkasse Bremen aus Yomo zurückzieht. Bezüglich der zur Auswahl stehenden Sparkassen bei der Eröffnung eines Girokontos wurde die Sparkasse Bremen bereits zu diesem Zeitpunkt nicht mehr aufgeführt.

1822direktNun haben die Yomo-Kunden, die über die Sparkasse Bremen ihr Yomo-Konto geführt haben, von selbiger die Kündigung erhalten. Die Sparkasse Bremen selbst sagt, daß sie zwar vieles aus der Beta-Phase von Yomo gelernt habe, aber bei der Final-Version nicht mehr dabei sein möchte. Dies hängt auch mit den neuen Kontomodellen der Sparkasse Bremen zusammen, wo ein komplett kostenloses Girokonto wohl nicht mehr reinpasst. Den Yomo-Kunden, die ihr Konto bei der Sparkasse Bremen geführt hatten, wird angeboten auf eines der kostenpflichtigen Girokonten der Sparkasse umgestellt zu werden. Man kann davon ausgehen, daß wohl 100 % dieses Personenkreises das Angebot ablehnen werden.

Noch 2018 will Yomo die Beta-Phase verlassen und sich dann allen Sparkassen öffnen. Theoretisch könnten dann über 400 Institute ein eigenes Yomo-Konto mit teilweise unterschiedlichen Konditionen anbieten. Nachdem nun aber die Sparkassen aus Bremen und Hamburg sich zurückgezogen haben, bleibt abzuwarten wie viele Sparkassen sich nun an Yomo noch beteiligen werden. In einer Zeit, wo die Niedrigzinsphase viele Sparkassen zu kämpfen haben um Erträge zu erwirtschaften, wird die Investition in ein kostenloses Girokonto von vielen eher abgelehnt werden. Stattdessen wird man wohl weiterhin versuchen mit Gebührenerhöhungen die Erträge zu maximieren.

Mit der Kündigung durch die Bremer Sparkasse dürfte es für Yomo schwer werden Vertrauen bei den verbliebenen Yomo-Kunden zu festigen. Potentielle Interessenten dürften davon auch abgeschreckt werden. Somit reiht sich Yomo in eine Reihe anderer erfolgloser Sparkassenprojekte ein, zu den auch paydirekt gehört.

Welche Möglichkeiten bleiben den Yomo-Kunden, die nun von der Sparkasse Bremen die Kündigung bekommen haben?

Zum einen natürlich die Umstellung auf ein kostenpflichtiges Girokonto der Sparkasse Bremen, was aber alles andere als attraktiv sein dürfte. Die meisten dürften Yomo eh nur als Zweit- oder Drittkonto geführt haben. Eine Nutzung als alleiniges oder Hauptgirokonto dürften wohl nur einzelne Yomo-Kunden gemacht haben. Dazu gab es bei Yomo zu viele Probleme, als daß man da etwas riskieren wollte.

Eine Neuanmeldung über eine andere Sparkasse dürfte aktuell auch nicht gehen, da würde man erst wieder in die Warteliste kommen. Ob das später unter Nutzung der gleichen Telefonnummer/Mailadresse überhaupt geht, bleibt abzuwarten. Und es besteht auch dann das Restrisiko, daß diese Sparkasse auch irgendwannaus dem Projekt aussteigt.

1822MOBILE

Die wohl beste Alternative derzeit wäre ein Girokonto der 1822direkt, die eine Tochtergesellschaft der Frankfurter Sparkasse 1822 ist. Damit bekommt man ein kostenloses Girokonto einer Sparkasse inklusive kostenloser Girocard. Mit 1822Mobile bietet die 1822direkt zudem ebenfalls ein rein smartphonebasiertes Girokonto ohne Grundgebühr an. Bei der 1822direkt ist nicht davon auszugehen, daß sie ihre kostenlosen Girokonten alsbald abschafft.