AGB-Änderung der ING Diba zum 01.07.2018

Bei der ING Diba treten für das kostenlose Girokonto zum 01.07.2018 umfangreiche Änderungen der AGB in Kraft. Die wichtigsten Änderungen für die ING Diba-Kunden sind in diesem Beitrag zusammengefasst. Zuallererst kann man aber festhalten, daß das Girokonto der ING Diba weiterhin kostenlos bleibt. Das ist die wichtigste Info, weshalb niemand gleich losrennen muß um sich ein anderes Girokonto zu suchen.

Bargeldbezug am Automaten bekommt Mindestsumme von 50 €

Wer am Automaten Bargeld abheben möchte, der muß in Zukunft mindestens 50 € abheben. Diese Grenze gilt aber nur innerhalb der Eurozone. Außerhalb der Eurozone kann man auch weiterhin kleinere Beträge abheben. Mit dieser Maßnahme sollen die Kosten gesenkt werden, die die ING Diba bei der Nutzung fremder Geldautomaten durch ihre Kunden an die jeweiligen Banken und Sparkassen zahlen muß. Andere Direktbanken haben eine derartige Grenze schon viel früher eingeführt, die ING Diba zieht hier also nur nach.

1822direktWer bisher also eher kleinere Beträge am Geldautomaten abhob, muß sich ab 01.07.2018 umstellen. Anstelle 3 x 20 € abzuheben innerhalb einer Woche, dann halt 1 x 60 € abheben. Eine Begrenzung auf eine feste Zahl der Abhebungen pro Monat ist mit dieser AGB-Änderung nicht verbunden! Lediglich der Mindestbetrag wurde neu definiert.

Kartennutzungsgebühren bei Lotto und Wettanbietern

Wer mit seiner Kreditkarte Lottoscheine oder andere Wetten bisher bezahlt, muß dafür in Zukunft eine Gebühr von 3,00 % des Umsatzes, mindestens jedoch 3,90 € zahlen. Wer solche Dinge in Zukunft weiterhin mit Karte zahlen möchte, sollte dafür eine andere Karte verwenden.

Gebühr für schriftlich oder telefonisch erteilte Aufträge

Ferratum Bank GirokontoWer der ING Diba schriftlich oder telefonisch Aufträge erteilt, z.B. die Einrichtung eines Dauerauftrags, muß dafür in Zukunft 2,50 € je Auftrag bezahlen. Damit möchte man sich wohl hin zur reinen Onlinebank entwickeln und gleichzeitig die Kosten für das personalintensive Geschäft der Auftragsbearbeitung via Postzustellung und Callcenter nicht mehr alleine tragen.

Natürlich muß jeder für sich selbst wissen, ob die Änderungen zum 01.07.2018 für ihn vertretbar sind. Allerdings sieht es bei anderen großen Direktbanken diesbezüglich nicht anders aus.