Curve: Kartenaustausch, Änderungen bei den Fremdwährungsgebühren und mehr

Bei Curve, der Proxy-Mastercard aus Großbritannien, gibt es ein paar Änderungen.

Kartenaustausch bei Curve

Aktuell bekommen praktisch alle Kunden eine neue Karte zugeschickt. Das hat mehrere Gründe. Der eine liegt in einem Datenleck bei British Airways begründet, wo eine sechsstellige Zahl an Kreditkartendaten gestohlen wurde.

Dazu kommt, daß die bisherigen Prepaidkarten von Curve nun in Debitkarten umgewandelt werden. Auch der beta-Schriftzug ist entfallen, der auf den alten Karten noch drauf stand. Die neuen Karten sind nicht mehr hochgeprägt, sondern enthalten alle wichtigen Angaben (Name, Kartennummer, Verfallsdatum usw.) aufgedruckt auf der Kartenrückseite. Die Vorderseite ist komplett anonym, abgesehen von den Logos von Curve, Mastercard und für NFC. Außerdem ist halt der Chip sichtbar. Alles andere befindet sich auf der Rückseite.

Curve Mastercard

Änderungen bei den Fremdwährungsgebühren

Bezüglich der Änderungen gab es einige Änderungen. Bisher zahlte man 1 % Fremdwährungsgebühren fix. Das ist seit 20.09.2018 anders.

Grundsätzlich sind jetzt für Nutzer der kostenlosen Curve Blue 500 £ je Monat frei von Fremdwährungsgebühren. Das trifft aber nur von Montag bis Freitag zu, am Wochenende gibt es einen Aufschlag von 0,5% – 1%, je nach verwendeter Währung. Darüber zahlt man bis 19.11.2018 1 % Fremdwährungsgebühren, danach 2 % Fremdwährungsgebühren.

Bei der kostenpflichtigen Curve Black sieht es etwas anders aus. Da sind bis zu 15.000 £ pro Jahr ohne Fremdwährungsgebühren umsetzbar, darüber greifen auch die 2 %.

Die Wochenendaufschläge kommen IMMER oben auf, also auch wenn die Freigrenze bereits überschritten hat und sowieso Fremdwährungsgebühren zahlt.

Bei den Bargeldbezügen sind bis zu 200 £ (Curve Blue) bzw. 400 £ (Curve Black) von den Fremdwährungsgebühren befreit. Die Wochenendregeln greifen auch hier.

Sicherlich sind diese Regeln etwas umständlicher als bisher, aber eigentlich einfach zu merken: am Wochenende sollte man die Curve Mastercard nur in der Heimatwährung benutzen, unter der Woche ist sie bis zu einer bestimmten Grenze auch sehr gut für Fremdwährungen geeignet.

Weitere Änderungen bei Curve

Und noch etwas hat sich bei Curve geändert, wenn auch schon vor ein paar Monaten. Inzwischen kann die Curve Mastercard auch von Privatpersonen beantragt werden, nicht mehr nur von Selbständigen und Freelancern. Das macht die Karte sicher für eine größere Zielgruppe interessant.

Immer noch gilt außerdem: wer bei der Registrierung für die Curve Mastercard den Promocode HG0W1 verwendet, bekommt 5 £ Startguthaben gutgeschrieben.