Dispozinsen vielfach zu hoch – es geht auch günstiger

Die Stiftung Warentest hat eine Überprüfung der Dispozinssätze bei Banken und Sparkassen gemacht. Festgestellt wurde dabei, daß die verlangten Zinssätze in vielen Fällen viel zu hoch sind. Während sich die Banken Geld für 0,75 % p.a. von der EZB leihen können, verlangen sie für die Nutzung von Dispokrediten im Durchschnitt 11,76 % p.a., in Einzelfällen sogar über 15 % p.a.

Doch es geht auch günstiger.

Weit unterhalb des Durchschnitts sind verschiedene Direktbanken angesiedelt, die nicht nur weniger Zinsen verlangen, sondern auch Girokonten anbieten für die keine Grundgebühr anfällt. Wer Bankkosten senken möchte, sollte also auch auf etwaige Kontoführungsgebühren achten sowie auf den Zinssatz bei Dispokrediten, falls man selbigen doch mal benötigt.

Grundsätzlich gilt aber: wer regelmäßig seinen Dispokredit in Anspruch nimmt, sollte sich überlegen stattdessen einen Ratenkredit aufnehmen, da hier häufig bedeutend günstigere Zinssätze vereinbar sind.

Banken mit günstigen Zinssätzen für Dispokredite

Fidor Bank = 5,99 % p.a.
DKB Bank = 6,90 % p.a.
1822direkt = 7,74 % p.a.
ING-DiBa = 7,76 % p.a.

Grundsätzlich macht es durchaus Sinn regelmäßig seine Bankverbindungen und anderen Verträge von Finanzdienstleistungen zu überprüfen, inwieweit sich nicht Kosten einsparen lassen.

Die Einsparungen im Bereich der Dispozinsen können pro Jahr durchaus auch dreistellige Beträge ausmachen, wenn man einen hohen Dispozinssatz hat und zudem auch seinen Dispokredit regelmäßig in Anspruch nimmt. Das Geld lässt sich wohl besser einsetzen um den Dispo in Zukunft weniger in Anspruch nehmen zu müssen.

Beliebte Beiträge:

3 Antworten auf „Dispozinsen vielfach zu hoch – es geht auch günstiger“

  1. Die Dispozinsen einiger Banken sind echt eine Frechheit! Mit der Marge werden wahrscheinlich fehlende Einnahmen kompensiert…

  2. Klar sagt das die Stiftung Warentest – im eigenen Interesse. Die haben nämlich im Moment zu wenig Geld, weil sie auf Zinserträge gehofft haben. Das führt doch alles ad absurdum, was im Moment läuft.

Kommentare sind geschlossen.