Lohnen sich Investmentfonds?

Günstig Investmentfonds anlegen.In Zeiten wo Tagesgeldkonten und Festgeldkonten fast nichts mehr an Zinsen abwerfen, stellt sich die Frage wie man sein Geld anlegt, damit es sich möglichst auch vermehrt und das am besten auch noch über dem Inflationssatz.

Mit Aktionen, Optionsscheinen und Zertifikaten mögen sich viele nicht beschäftigen, da diese Wertpapiere teils zu komplex sind, teils immer noch in dem Ruf stehen nur etwas für Reiche zu sein. Eine Alternative für solche Leute können Investmentfonds darstellen. Zahlreiche Fondsgesellschaften befinden sich auf dem Markt und die Zahl der Fonds ist sehr groß und jeder einzelne Fonds hat so seine Vor- und Nachteile.

Grundsätzlich gilt auch bei Investmentfonds: vor dem Investment genau informieren. Dabei sollte man nicht nur auf die historische Entwicklung des Fonds schauen, sondern sich auch informieren wie sich wohl die im Fonds enthaltenen Wertpapiere in der Zukunft entwickeln werden. Zu welchen Branchen gehören die Wertpapiere welche Zukunft haben diese Branchen. Das alles sollte man auch bei der Fondsauswahl beachten.

Günstig Investmentfonds anlegen.

Bringen Investmentfonds mehr Rendite als Tagesgeld und Festgeld?

Es kommt drauf an, denn das hängt natürlich sehr vom Fonds selbst ab. Grundsätzlich bringen die meisten Aktienfonds durchaus mehr Rendite ein. Um die nicht gleich wieder zu verspielen sollte man sich vorab für ein Fondsdepot entscheiden, bei dem man Fondsanteile ohne den sonst zu zahlenden Ausgabeaufschlag bekommen kann. Dieser kann bis zu 5 % betragen und somit die Rendite schmälern. Daher also nicht einfach irgendwo ein Fondsdepot eröffnen, sondern sich einen Anbieter suchen, bei dem es einen Rabatt auf Ausgabezuschläge von Fonds gibt. Dieser Rabatte betragen in vielen Fällen 100 %, was sich dann wieder sehr positiv auf die Rendite der gekauften Fonds auswirkt, da man die Kosten des Ausgabeaufschlags nicht erst wieder erwirtschaften muß.

Positiv an Investmentfonds ist auch, daß sie als Sparplan gekauft werden können. So kann man sich Stück für Stück ein Vermögen aufbauen. Dadurch ergibt sich auch, dank des sogenannten Coast-Everage-Effektes, mittelfristig ein günstiger Einstiegspreis. Während steigender Kurse kauft man für sein Geld weniger Anteile, sinkende die Fondskurse bekommt man für den gleichen Betrag einen größeren Fondsanteil. Wer Fonds mittels eines solchen Sparplanes kauft, der dürfte sich also während der Ankaufphase eher an fallenden Kursen erfreuen, da man so mehr Anteile für sein Geld bekommt und später bei steigenden Kursen mehr Gewinne einfährt. Daher sollte man bei Geldanlagen in Investmentfonds nie kurzfristig, sondern immer auf mittlere oder längere Sicht hin investieren.

Für Personen die Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen von ihrem Arbeitgeber haben, bietet es sich unter Umständen an diese in einen Fondssparplan zu investieren um so höhere Renditen zu erwirtschaften als mittels Banksparplänen, Bausparverträgen oder ähnlichen Anlagen, die heutzutage eher wenig Rendite abwerfen.

Zusammengefasst sind Investmentfonds durchaus eine attraktive Alternative zu Tagesgeld und Festgeld, insbesondere wenn man auf mittelfristige oder langfristige Sicht Geld ansparen möchte. Bei kurzfristigen Anlagen ist ein höheres Kursrisiko einzukalkulieren.

Beliebte Beiträge