Salzlandsparkasse macht Onlinekonten kostenpflichtig

Früher haben die Banken und Sparkassen gut an hohen Dispo- und Kreditzinsen verdient. In Zeiten der Niedrigzinsphase sinken diese Einnahmen immer mehr und manches Kreditinstitut sucht nach neuen Einnahmequellen.

Die Salzlandsparkasse macht es sich jetzt einfach. Die bisher Onlinekonten werden auf ein gebührenpflichtiges Modell mit monatlicher Grundgebühr von 2,50 € + Zusatzkosten für einzelne Buchungen umgestellt. In Anbetracht der Tatsache, daß bei solchen Onlinekonten der Kunde die meiste Arbeit, die sonst die Sparkassenmitarbeiter machen, selbst erledigt, eigentlich schon eine Unverschämtheit.

Betroffene Kunden, auch bei anderen Banken und Sparkassen, sollten daher schnell prüfen, ob für sie nicht andere Banken infrage kommen, die auch weiterhin kostenlose Girokonten anbieten.

Kosten für rein onlinegeführte Girokonten sind allerdings auch 2015 noch nicht die Regel, weshalb ein Wechsel hier durchaus sinnvoll ist, denn die Auswahl kostenloser Girokonten ist doch recht groß und kann zu signifikanten Einsparungen bei den Gebühren führen. Das Geld lässt sich sicherlich besser ausgeben als für Kontoführungs- und Buchungspostengebühren.

Häufig gibt es bei den Onlinebanken auch weitere zusätzliche Dienstleistungen kostenlos, die bei anderen Banken kostenpflichtig sind. Das können zum Beispiel kostenlose Kreditkarten sein und einige Banken bieten zudem eine Guthabenverzinsung auf dem Girokonto an. Die ist dann zwar aktuell recht gering, aber immerhin auch ein weiterer Pluspunkt um jetzt mit seinem Konto zu einer Onlinebank zu wechseln und somit Kontoführungsgebühren zu umgehen.

Ein Vergleich der Angebote verschiedener Onlinebanken mit denen der Hausbank macht also durchaus Sinn. Der Wechsel von einer Bank zur anderen ist auch recht leicht zu bewerkstelligen und vielfach unterstützt die neue Bank den wechselwilligen Kunden dabei auch. Also keine Angst vor einem Kontowechsel.

Beliebte Beiträge