Berufs- und Vermögensschadenhaftpflichtversicherung – wichtig oder überflüssig?

Wer sich selbständig macht, dem werden gleich alle möglichen Versicherungen aufgeschwatzt angeboten. Krankenversicherung, Haftpflichtversicherung, Rüruprente und noch so einiges mehr.

Speziell zur der Berufshaftpflichtversicherung möchte ich an dieser Stelle einiges erklären. Zu Wochenbeginn war ich auf Einladung des Versicherers HISCOX in Berlin auf dem BITKOM Trendkongress und hatte dort auch die Möglichkeit mit Mitarbeitern von HISCOX mich über das Thema zu unterhalten. Hier weiter lesen

Spartipp: Zinsbelastung senken beim Dispokredit

Trotz diverser Ermahnungen aus der Politik und trotz des historisch niedrigen Zinsniveaus im Allgemeinen, hat sich in den letzten Jahren recht wenig bei den Zinsen für Dispokredite getan. Noch immer verlangen viele Banken für die Einräumung eines Dispokredits Zinssätze die sich um die 10 % und teilweise auch drüber bewegen.

Dabei sind reguläre Ratenkredite durchaus bereits zu Zinssätzen zwischen 2 und 4 % zu bekommen. Wer einen Dispokredit in Anspruch nimmt, der sollte daher prüfen ob dies regelmäßig oder doch nur im Ausnahmefall passiert. Bei regelmäßiger Nutzung ist zu empfehlen stattdessen einen Ratenkredit aufzunehmen und den monatlich abzuzahlen, um so die Zinsbelastung signifikant zu senken. Hier weiter lesen

Bearbeitungsgebühren für Kredite sind unzulässig – jetzt Geld zurückholen

Der BGH hat entschieden: Bearbeitungsgebühren für Verbraucherkredite sind unzulässig. Die jahrelang von Banken praktizierte Berechnung solcher Gebühren ist nun höchstrichterlich gekippt worden. Für Verbraucher bedeutet das, sie können sich diese Gebühren von ihrer Bank zurückerstatten lassen. Wichtig ist, daß die Kreditverträge vor Mai 2011 abgeschlossen wurden. Zurück gehen kann man bis 2004, dann endet die 10-Jahres-Frist.

DKB-Privatdarlehen: flexibel, günstig, sofort verfügbar!

Für welche Kredite kann man Bearbeitungsgebühren zurückfordern? Hier weiter lesen

Skatbank: Negativzinsen für hohe Guthaben

Von nun an gehts bergab, und zwar mit den Zinsen. Für Guthaben über 500.000 € auf Tagesgeldkonten will die in Thüringen ansässige Skatbank ab November 0,25 % Zinsen p.a. als Negativzinsen berechnen. Wer also solche Beträge auf seinem dortigen Tagesgeldkonto liegen hat, zahlt dafür Strafgebühren anstelle Zinsen zu bekommen. Bei ca. 15.000 Kunden, die die Skatbank laut eigenen angaben ungefährt hat, dürfte die Zahl derer die dort solche hohen Guthaben auf ihrem Tagesgeldkonto liegen haben wohl eher gering sein. Dennoch ist es ein Achtungszeichen und so bleibt es abzuwarten ob andere Banken dem Beispiel der Skatbank folgen werden. Hier weiter lesen

American Express bietet jetzt Videolegitimation an

Bisher war bei American Express, so wie bei faktisch allen Banken und Kreditkarteninstituten, eine Legitimation des Antragstellers nur via Postident oder einer Identifikation in einer Bankfiliale möglich. Nun geht American Express neue Wege und erweitert die Legitimationsmöglichkeiten um Videolegitimation. Videolegitimation ist per se nichts komplett neues. In anderen Bereichen wird diese Möglichkeit schon seit einigen Jahren angeboten, doch für die Finanzbranche ist es durchaus etwas ganz Neues. Hier weiter lesen