Zum Inhalt springen

Finanzen: Karten, Konten und Depots Beiträge

Kostenlose Kreditkarten im Vergleich

Mit Kreditkarten wird man heutzutage praktisch totgeworfen. Waren Kreditkarten früher noch ein Statussymbol für Betuchte, so kann heute praktisch jeder eine Kreditkarte bekommen und immer mehr Banken bieten diese sogar ohne Jahresgebühr an.

Nicht für jeden macht es Sinn nur die etwaige Jahresgebühr als Auswahlkriterium bei der Wahl der Kreditkarte zu betrachten. Manchmal ist eine Kreditkarte mit Jahresgebühr durchaus geeigneter, insbesondere dann wenn Cashback-Funktionen geboten werden. Hier weiter lesen

Kommentare geschlossen

Kreditkarten mit Cashback

Kreditkarten gibt es viele auf dem Markt: kostenlose, kostenpflichtige, mit und ohne Zusatzleistungen. Eine schier unendliche wirkende Zahl an Kreditkartenangeboten hat in den letzten Jahren den Markt geflutet. Mein letzter Blogbeitrag zu diesem Thema ist bereits über zwei Jahre alt und inzwischen gibt es einige der damals vorgestellten Kreditkarten nicht mehr, daher nun ein neuer aktualisierter Blogbeitrag dazu.

Unter all diesen Kreditkartenangeboten sind auch einige Karten, die es ermöglich eine Rückzahlung oder andere Prämien für getätigte Kartenumsätze zu erhalten. Auch hier gilt: vergleichen ist wichtig. Nicht jede dieser Karten ist für jeden sinnvoll. Manche Anbieter setzen die Prämienpunkte sehr hoch an, daß sich das Sammeln der Punkte dafür gar nicht wirklich lohnt. Andere begrenzen die Rückzahlung. Und dann kann manch einer mit den jeweiligen angeboten einfach nichts anfangen. Wer kein Auto fährt, braucht auch keine Kreditkarte mit Rabatten für Tankumsätze. All das will im Vorfeld beachtet werden. Soweit wie möglich gehe ich bei der Vorstellung der einzelnen Kreditkarten mit Rabattfunktion darauf ein. Hier weiter lesen

2 Kommentare

Dispozinsen vielfach zu hoch – es geht auch günstiger

Die Stiftung Warentest hat eine Überprüfung der Dispozinssätze bei Banken und Sparkassen gemacht. Festgestellt wurde dabei, daß die verlangten Zinssätze in vielen Fällen viel zu hoch sind. Während sich die Banken Geld für 0,75 % p.a. von der EZB leihen können, verlangen sie für die Nutzung von Dispokrediten im Durchschnitt 11,76 % p.a., in Einzelfällen sogar über 15 % p.a.

Doch es geht auch günstiger.

Weit unterhalb des Durchschnitts sind verschiedene Direktbanken angesiedelt, die nicht nur weniger Zinsen verlangen, sondern auch Girokonten anbieten für die keine Grundgebühr anfällt. Wer Bankkosten senken möchte, sollte also auch auf etwaige Kontoführungsgebühren achten sowie auf den Zinssatz bei Dispokrediten, falls man selbigen doch mal benötigt. Hier weiter lesen

3 Kommentare