bookmark_borderDepotvergleich: Smartbroker, Trade Republic, justTRADE und Scalable im Test

Immer mehr Brokerangebote drängen seit 2019 auf den Markt. Da kann man leicht die Übersicht verlieren. Dazu kommt, daß sich die einzelnen Broker von den Konditionen her zumeist stark unterscheiden und nicht jeder Broker wirklich für jeden geeignet ist. So ist es heutzutage also unbedingt zu empfehlen sich vorab Gedanken darüber zu machen was man überhaupt zu machen gedenkt. Will man nur einen einzelnen ETF-Sparplan nutzen oder sein Geld verteilt auf zahlreiche Wertpapiere verschiedenster Art verteilen? Nutzt man lieber eine App für das Brokerage oder wickelt man seine Wertpapiergeschäfte lieber am PC oder Laptop ab? Das alles sollte man in die Entscheidung für ein Depot mit einbeziehen. Hier weiter lesen

bookmark_borderNorisbank Top Girokonto nicht mehr bedingungslos gebührenfrei

Auch bei der Norisbank wendet man sich vom bedingungslos kostenlosen Girokonto ab. Das Norisbank Top Girokonto ist ab 27.01.2021 nur noch unter bestimmten Bedingungen kostenfrei.

1. Für alle Kontoinhaber bis 21 Jahren bleibt das Norisbank Top Girokonto weiterhin bedingungslos kostenfrei.
2. Für alle Kontoinhaber ab 21 Jahren bleibt das Norisbank Top Girokonto kostenfrei, wenn in dem Monat ein Geldeingang von 500 € oder mehr zu verzeichnen war.

Geht kein Geldeingang über 500 € oder mehr auf dem Konto ein, wird eine Kontoführungsgebühr in Höhe von 3,90 € je Monat berechnet. Die Abrechnung erfolgt quartalsweise. Hier weiter lesen

bookmark_bordercomdirect Top-Preis ETF 2021 im Überblick

Alle Jahre wieder nimmt die comdirect Änderungen an den Top Preis ETF vor, also an jenen ETF, die man vergünstigt erwerben kann. Für Orders über 1.000 €, die via Tradegate gekauft werden, werden 3,90 € Handelsgebühren fällig. Sparpläne der Top Preis ETF werden gebührenfrei ausgeführt.

140 ETF aus verschiedenen Anlageklassen hat die comdirect als Top Preis ETF ausgewählt. Da dürfte für jeden Anleger etwas dabei sein.

Aktuelle comdirect Top Preis ETF für 2021

AMUNDI Top Preis ETF 2021 bei comdirect Hier weiter lesen

bookmark_border2020 – ein Jahr bargeldlos unterwegs

Das Jahr 2020 ist (endlich?) vorbei und ich kann sagen: es ist das erste Jahr in dem ich komplett bargeldlos unterwegs war. Zuletzt habe ich Ende September 2019 Bargeld in der Ukraine verwendet, seitdem konnte ich überall mittels Karte am POS bezahlen. Zu Jahresbeginn 2020 war das so noch nicht absehbar. Doch dann kam Covid-19 und plötzlich war alles anders. So mancher Gastronom, der bisher auf Barzahlung bestand, bat nun um Kartenzahlung. Selbst Eisdielen klebten plötzlich Akzeptanzaufkleber an die Tür. Stand man im Supermarkt oder Discounter an der Kasse, waren Barzahler plötzlich zu einer seltenen Spezies geworden: gefühlt fast jeder zückte plötzlich Karte, Smartphone oder Smartwatch zum Bezahlen. Hier weiter lesen

bookmark_borderJetzt auch via Xetra handeln bei Scalable Capital

Der Neobroker Scalable Capital erweitert sein Handelsplatzangebot. Ab sofort kann man auch via Xetra seine Wertpapierorders aufgeben. Allerdings sind diese Transaktionen um einiges teures als der Handel via gettex. Während beim Prime Broker Tarif alle Wertpapierorders bei gettex inklusive sind und beim Free Broker lediglich 99 Cent je Order anfallen, werden Wertpapiergeschäfte via Xetra in allen Tarifen separat berechnet. Dafür fallen 3,99 € zzgl. 0,01 % (mind. 1,50 €) je Transaktion an. Im Gegensatz zu gettex werden bei Xetra die Orders nur zwischen 9 Uhr und 17.30 Uhr ausgeführt. Hier weiter lesen

bookmark_borderSwatch Pay wieder verfügbar: VimPay und Commerzbank ersetzen boon

Anfang Oktober war erstmal Schluß mit der Nutzung von Swatch Pay in Deutschland. Nachdem boon durch die Wirecard-Insolvenz komplett eingestellt wurde, gab es keine in Deutschland nutzbare Karte mehr. Das hat sich nun glücklicherweise wieder geändert. Gleich mit zwei Anbietern gibt es nun Verträge in Deutschland: VimPay und Commerzbank.

Die Gefahr, daß die Swatch jetzt zumindest in Deutschland wieder zur reinen Armbanduhr ohne Bezahlfunktion wird, ist also gebannt. Und es kann durchaus sein, daß zukünftig noch weitere Kooperationen mit anderen Banken folgen. Die SwatchPay-App von wearonize würde so etwas zulassen. Hier weiter lesen