Zum Inhalt springen

Finanzen: Karten, Konten und Depots Beiträge

Hervorgehobener Artikel

Depotvergleich: Smartbroker, Trade Republic, justTRADE und Scalable im Test

Immer mehr Brokerangebote drängen seit 2019 auf den Markt. Da kann man leicht die Übersicht verlieren. Dazu kommt, daß sich die einzelnen Broker von den Konditionen her zumeist stark unterscheiden und nicht jeder Broker wirklich für jeden geeignet ist. So ist es heutzutage also unbedingt zu empfehlen sich vorab Gedanken darüber zu machen was man überhaupt zu machen gedenkt. Will man nur einen einzelnen ETF-Sparplan nutzen oder sein Geld verteilt auf zahlreiche Wertpapiere verschiedenster Art verteilen? Nutzt man lieber eine App für das Brokerage oder wickelt man seine Wertpapiergeschäfte lieber am PC oder Laptop ab? Das alles sollte man in die Entscheidung für ein Depot mit einbeziehen. Hier weiter lesen

Kommentare geschlossen

Sparkasse Siegen: bis zu 419 € Kontoführungsgebühren pro Jahr!

Ja, die Sparkassen haben es schwer. Sie müssen schließlich die Gehälter irgendwelcher Vorstände finanzieren, die zwar keine Bankausbildung, dafür das jeweils passende Parteibuch besitzen. Und dann noch zahllose Filialen, die leerer sind die Antarktis. Was also tun?

Sparkasse Siegen erhöht Kontoführungsgebühren

Die Sparkasse Siegen dachte sich wohl, das einfachste sei es die Gebühren für die Girokontomodelle anzuheben bzw. gleich ganz neue Girokontomodelle einzuführen. Damit die ohnehin schon teuren Kontomodelle in der Grundausstattung nicht so teuer wirken, hat man zugleich noch ein neues Girokontomodell eingeführt, für das man sage und schreibe 34,90 € pro Monat verlangt! Das sind knapp 419 € im Jahr an Kontoführungsgebühren! Nein, da wird man nicht vom Sparkassenvorstand persönlich am Schalter bedient oder so. Dafür sind da so Dinge enthalten wie ein Gepäckfundservice, Platinum Golf-Community oder ein Priority-Pass. Klar, manch einer wird manche dieser Dinge vielleicht tatsächlich nützlich empfinden, doch das Meiste davon bekommt man auf anderem Wege günstiger. Hier weiter lesen

Kommentare geschlossen

Sparkasse Köln-Bonn: Gebührenerhöhung 2021

Die letzte Gebührenerhöhung in Verbindung mit der Umstellung der Kontomodelle liegt inzwischen 3,5 Jahre zurück und die Sparkasse Köln-Bonn meint nun, es ist Zeit den Kunden wieder etwas mehr Geld für Standardleistungen aus der Tasche ziehen zu können. Man muß ja als öffentliche Sparkasse irgendwie sein Raubritterimage pflegen.

Somit wird es nun zum 01.07.2021 wieder eine Gebührenerhöhung bei der Sparkasse Köln-Bonn geben. Die Kontoführungsgebühren der Sparkasse Köln-Bonn ändern sich wie folgt: Hier weiter lesen

Kommentare geschlossen

bunq führt deutsche IBAN ein

Es gibt Dinge, da dachte man vor ein paar Jahren, daß sie irgendwie unwichtig werden. Die lokale Herkunft einer IBAN gehörte dazu. Schließlich, so die EU, darf es keine IBAN-Diskriminierung geben, sprich in allen EU-Ländern sollte jede IBAN frei nutzbar sein.

Zwischen Theorie und Praxis liegen allerdings auch heutzutage immer noch Welten. Wer schon mal versucht eine ausländische IBAN zum Lastschrifteinzug zu hinterlegen, wird durchaus auch schon mal auf Ablehnung gestoßen sein. Es gibt immer noch Händler, Dienstleister und teilweise auch Behörden wo es unmöglich ist eine solche IBAN einzusetzen und wo auf eine deutsche IBAN Wert gelegt wird. Gegen diese IBAN-Diskriminierung kann man sich zwar beschweren, aber es ist halt auch sehr mühselig. Hier weiter lesen

Kommentare geschlossen

Trade Republic führt Handel mit Kryptowährungen ein

Ab sofort kann man bei Deutschlands größtem Neo-Broker, Trade Republic, auch mit Kryptowährungen handeln. Zum Start des Angebots stehen Bitcoin, Ethereum, Litecoin und Bitcoin Cash zur Verfügung. Das Angebot von Aktien, ETF und Derivaten wird jetzt also um vier populäre Kryptowährungen erweitert. Diese sind ganz normal über die Suchfunktion in der App auffindbar. Der Handel mit Kryptowährungen ist provisionsfrei möglich, lediglich ein Euro Fremdkostenpauschale fällt pro Transaktion an. Laut Trade Republic sind die Spreads, also die Differenz zwischen Ankauf- und Verkaufspreis kontrolliert, was genau man sich auch immer darunter vorstellen darf. Hier weiter lesen

Kommentare geschlossen

justTRADE erweitert Handelsangebot

Der Neobroker justTRADE erweitert sein Handelsangebot. Seit einiger Zeit bereits kann man nicht nur rund 500.000 Wertpapiere wie Aktien, ETF und Zertifikate handeln, sondern es lassen sich über justTRADE auch Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum kaufen und verkaufen. Die Kryptowährungen werden beim Bankhaus von der Heydt verwahrt. Die deutsche Abgeltungssteuer wird bei Veräußerungsgewinnen direkt berücksichtigt. Der Kryptohandel ist rund um die Uhr möglich, auch an Feiertagen und Wochenenden. Hier weiter lesen

Kommentare geschlossen