bookmark_borderKontaktloses Bezahlen dank Corona massiv auf dem Vormarsch

Seit dem Ausbruch des Corona-Virus in Deutschland gehen die Zahlen bei kontaktlos getätigten Zahlungen massiv nach oben. Kein Wunder, sieht man doch inzwischen bei fast jedem Händler entsprechende Schilder, daß man möglichst kontaktlos zahlen soll. Während man früher dafür belächelt wurde, wenn man Kartenzahlungen auch als Teil der Gesundheitsfürsorge bezeichnete, wird genau das jetzt von fast jedem hervorgehoben.

120x76Bei N26 sind die kontaktlosen Zahlungen von unter 50 % auf ca. 75 % Anteil gestiegen, wie die Bank in einem Interview bekanntgab. Auch von anderen Banken hört man, daß die Zahl der kontaktlosen Zahlungen massiv gestiegen sei. Man kann wohl davon ausgehen, daß es mit normalen Werbemethoden noch ein paar Jahre gedauert hätte, bis man diese Werte erreicht hätte. Und man kann wohl auch davon ausgehen, daß es viele gibt die auch nach der aktuellen Krise weiterhin bargeldlos bezahlen. Hier weiter lesen

bookmark_borderMastercard: kontaktlos ohne PIN bezahlen bis 50 €

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Das hat man nun auch bei Mastercard Europe erkannt. Ab sofort wurde in 29 Ländern, darunter auch Deutschland, das Limit für kontaktlose Zahlung ohne PIN erhöht. Musste man bisher bei kontaktlosen Zahlungen über 25 € eine PIN eingeben, ist dies nun erst ab 50 € aufwärts erforderlich.

Dies soll dazu dienen, daß weniger Leute das Pinpad nutzen müssen und sich dadurch das Risiko einer Ansteckung verringert.

Gar keine PIN benötigt man übrigens, wenn man mittels Smartphone (GooglePay, ApplePay) bezahlt. Da ersetzt die Freischaltung des Screens die PIN und somit sind Zahlungen in jeglicher Höhe ohne PIN-Eingabe möglich. Wer also eine Karte hat, die mittels GooglePay oder ApplePay nutzbar ist, sollte damit bezahlen und kommt so immer um die PIN-Eingabe herum. Hier weiter lesen

bookmark_borderSantander 1plus VISA: schlechtere Konditionen ab 01.07.2020

Aktuell bekommen die Inhaber einer Santander 1plus VISA Post von der Santander Bank. Grund sind weitreichende Änderungen der Konditionen der Karte zum 01.07.2020.

Änderungen bei der Santander 1plus VISA

Fremdwährungsgebühr bei Zahlungen in anderen Währungen als Euro:

bisher 0 % zukünftig 1,5 %

Bargeldabhebungen:

bisher unbegrenzt kostenfrei zukünftig vier Abhebungen pro Monat kostenfrei, danach 3,75% des abgehobenen Betrages, mindestens 5,75€

Erstattung Betreiberentgelte von Automatenbetreibern:

bisher Erstattung der Betreiberentgelte auf Antrag zukünftig keine Erstattung der Betreiberentgelte

1 % Tankrabatt auf Tankstellenumsätze:

bisher 1 % Tankrabatt auf Tankstellenumsätze bis 400 € im Monat zukünftig 1 % Tankrabatt auf Tankstellenumsätze bis 200 € im Monat

Für den Einsatz außerhalb der Eurozone hat sich diese Karte damit erledigt. Alternativen gibt es zwar einige, aber keine die Betreiberentgelte von Geldautomatenbetreibern erstattet. Auf diesen Kosten bleibt man zukünftig wohl dann doch selbst sitzen. Ein Grund mehr möglichst viel direkt per Karte zu bezahlen und so auf den Bargeldbezug weitestgehend zu verzichten. In vielen Ländern ist das inzwischen durchaus möglich. Hier weiter lesen

bookmark_border2 % Cashback bei Zahlung mit VISA

Auch in diesem Jahr startet VISA wieder eine Cashbackaktion. Vom 03.03.2020 – 15.04.2020 gibt es 2 % gutgeschrieben bei allen Zahlungen mit Visa. Dabei gibt es nur zwei Begrenzungen:

der bezahlte Betrag beträgt maximal 25 € das insgesamt maximal gezahlte Cashback beträgt 50 €

Man könnte also Kleinbeträge bis zu einem Gesamtbetrag von 2.500 € mit seiner Visacard im Teilnahmezeitraum damit bezahlen und würde dann 50 €zurückbekommen. Das Cashback wird wenige Tage nach dem getätigten Umsatz auf der Kreditkarte gutgeschrieben. Wird dann lediglich dazu führen, daß die kommenden Kreditkartenabrechnungen dann um einiges umfangreicher sind, weil ja auch die ganzen kleinen Gutschriftsbeträge darauf aufgeführt sind. Hier weiter lesen

bookmark_borderKostenloses Geschäftskonto für Selbständige und Freelancer – ein Vergleich

Lange Zeit war ein kostenloses Girokonto nur für Privatkunden erhältlich. In letzter Zeit umwerben diverse Banken und Fintechs auch immer stärker Selbständige, Freelancer und KMU und bieten ihnen ein Geschäftskonto ohne Grundgebühr an. Natürlich hofft man auch hier, daß die Nutzer später auf ein kostenpflichtiges Kontomodell upgraden, doch für manch einen dürfte das kostenlose Kontomodell als Geschäftskonto durchaus ausreichend sein.

Kostenloses Geschäftskonto ist aber nicht gleich kostenfreies Geschäftskonto. Die Unterschiede liegen zumeist im Detail, können jedoch für den einen oder anderen entscheidend sein bei der Auswahl. Daher hier ein Vergleich aktuell erhältlicher Geschäftskonten ohne Grundgebühr mit ihren Vor- und Nachteilen. Hier weiter lesen