Curve: Kartenaustausch, Änderungen bei den Fremdwährungsgebühren und mehr

Bei Curve, der Proxy-Mastercard aus Großbritannien, gibt es ein paar Änderungen.

Kartenaustausch bei Curve

Aktuell bekommen praktisch alle Kunden eine neue Karte zugeschickt. Das hat mehrere Gründe. Der eine liegt in einem Datenleck bei British Airways begründet, wo eine sechsstellige Zahl an Kreditkartendaten gestohlen wurde.

Dazu kommt, daß die bisherigen Prepaidkarten von Curve nun in Debitkarten umgewandelt werden. Auch der beta-Schriftzug ist entfallen, der auf den alten Karten noch drauf stand. Die neuen Karten sind nicht mehr hochgeprägt, sondern enthalten alle wichtigen Angaben (Name, Kartennummer, Verfallsdatum usw.) aufgedruckt auf der Kartenrückseite. Die Vorderseite ist komplett anonym, abgesehen von den Logos von Curve, Mastercard und für NFC. Außerdem ist halt der Chip sichtbar. Alles andere befindet sich auf der Rückseite. Hier weiter lesen

Wie wird sich Mobile Payment in Deutschland entwickeln?

Auf dem 28. Mobilisten-Talk in Berlin am 06.09.2018 ging es um diese Frage. Wo steht Mobile Payment heute und wo wird es in zehn Jahren stehen und was ist nötig, damit Mobile Payment ein Erfolg wird?

Eines dürfte klar sein: Mobile Payment ist auch in Deutschland nicht mehr aufzuhalten. Mit dem Start von Google Pay und Apple Pay ist es für immer mehr Menschen möglich direkt mit ihrem Smartphone zu bezahlen. Sparkassen und Volks-und Raiffeisenbanken setzen mit ihren eigenen Bezahlapps für Android-Smartphones zudem auf Masse, können damit rund 80 % ihrer Kunden mit dem Smartphone bezahlen. Die „Mobiles Bezahlen“-App der Sparkassen wurde bereits über 100.000 mal installiert, über 10.000 mal das Pendant der Volks- und Raiffeisenbanken. Hier weiter lesen

American Express: Jetzt auch bei Kaufland mit Amex zahlen

American Express Green CardDie Akzeptanz von American Express wächst stetig. Noch vor wenigen Jahren konnte man American Express-Karten in Deutschland nur sehr selten einsetzen, doch inzwischen hat sich das Bild gewandelt. Nun ist mit Kaufland eine der letzten Supermarktketten hinzugestoßen und bietet die Möglichkeit seine Einkäufe mit Amex zu bezahlen.

Einkäufe bis 50 € kann man kontaktlos ohne Eingabe einer PIN bezahlen, darüber muß die Karte gesteckt werden und mit PIN bestätigt werden. Hier weiter lesen

Schufafreies Girokonto: Onlinekonto.de

Nicht jeder bekommt einfach so ein Girokonto. Finanzielle Probleme führen häufig zu einem schlechten Schufascore und so manche Bank lehnt dann den Girokontoantrag ab. Nicht so beim Onlinekonto von PayCenter, hier bekommt jeder ein Girokonto. Es gibt weder eine Schufaabfrage bei Antragstellung noch wird das Girokonto später in der Schufa eingetragen. Dafür kann wirklich jeder das Konto bekommen.

Wer als Privatperson finanziell ganz arg dran ist, kann es sich auch als sogenanntes P-Konto, also als ein Pfändungsschutzkonto, einrichten lassen. Hier weiter lesen

Wachstum bei der Girocard

Kürzlich gab es ein paar sehr interessante Hintergrunddaten zur Girocard, dem nationalen Zahlkartenscheme. Praktisch jeder Bürger hat eine Girocard, dennoch dürften rund 50 % der Karten noch nie ein Kartenlesegerät gesehen haben. Doch viel interessanter sind die Zahlen, wie sich die Kartennutzung bisher entwickelt hat.

Rund 100 Millionen Girocards sind aktuell im Umlauf. Im ersten Halbjahr 2018 gab es, im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, eine interessante Entwicklung.

1,76 Milliarden mal wurde im ersten Halbjahr 2018 mit der Girocard bezahlt. Das ist ein Anstieg um rund 14 % zum Vorjahreszeitraum, wo die Girocards rund 1,54 Milliarden mal zum Bezahlen eingesetzt wurde. Im gleichen Zeitraum stiegen die bei diesen Zahlungen getätigten Umsätze um 12 % auf rund 87 Milliarden Euro. Im Vorjahreszeitraum waren es noch 78 Milliarden Euro. Das geringere Umsatzwachstum im Vergleich zum Wachstum der Kartentransaktionen führt dazu, daß der Durchschnittsbetrag je Transaktion von 50,66 € auf 49,49 € sank und damit erstmals die 50 €-Grenze unterschritten wurde. Hier weiter lesen