bookmark_borderVivid Money – neue Banking-App startet in Deutschland

Eine neue Banking-App möchte den deutschen Markt erobern: Vivid Money. Sie ist ein Ableger der russischen Tinkoff-Bank und wird in Deutschland auf der Infrastruktur der Solarisbank aufbauen.

Was ist von Vivid Money zu erwarten?

Das Konto gibt es in einer kostenlosen und einer Premium-Version. Letztere ist die ersten drei Monate ebenfalls kostenlos. In der kostenlosen Version ist eine virtuelle Debit Visa Card enthalten, das Premiumkonto Vivid Prime enthält ein Visa Card aus Metall. Sollte man nach Ablauf des Probezeitraums zur kostenlosen Version wechseln, kann die Karte aber weiterhin genutzt werden. Hier weiter lesen

bookmark_borderVL-Sparen mit ETF-Sparplänen – so lohnen sich vermögenswirksame Leistungen richtig

Über 20 Millionen Menschen in Deutschland haben Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen vom Arbeitgeber. Ein Teil davon sogar auf staatliche Zulagen. Doch viele nutzen dies nicht und verzichten auf diese Möglichkeit sein Vermögen mit geringem Aufwand zu vermehren. Dabei gibt es bis zu 480 € jährlich vom Arbeitgeber geschenkt und Geringverdiener erhalten zusätzlich noch einmal bis zu 80 € jährlich vom Staat als Arbeitnehmersparzulage. Viel Geld also, das man ruhig mitnehmen und entsprechend wertsteigernd anlegen sollte. Hier weiter lesen

bookmark_borderDKB: Bald Abschied von der Girocard?

Kürzlich tauchte eine Produktlandingpage auf der DKB-Webseite auf, wo man sich durchaus fragen konnte, weshalb die Girocard dort so in den Hintergrund gerückt wird. Zweimal, eher nebensächlich, wird sie dort erwähnt. Im Mittelpunkt steht dort aber die Visa Card der DKB.

Wenn man bedenkt, daß die Girocard der Deutschen liebste Zahlkarte ist, ist es schon erstaunlich wie sehr die DKB selbige in den Hintergrund rückt.

DKB-Cash: Das kostenlose Internet-Konto

Nun könnte man das alles noch für Zufall halten, wäre da nicht diese Mail an einen DKB-(Neu?-)Kunden, die auf Twitter im Umlauf ist. Hier weiter lesen

bookmark_bordero2 banking wechselt zur comdirect

Nun ist es also raus: o2 banking wechselt von Fidor zur comdirect.

Seit Anfang Mai war bekannt, daß o2 die Kooperation mit der Fidor Bank zum 30.06.2020 beenden wird. Nun steht fest, daß die comdirect der neue Bankingpartner von o2 sein wird.

Die Konditionen des neuen Angebots sind identisch mit denen des normalen comdirect Kontos. Die Karten werden zu Beginn noch im comdirect Design verschickt, erst ab Herbst gibt es dann Karten im o2 banking Design. Wer bereits ein Konto bei der comdirect hat, für den lohnt eine Umstellung oder ein Wechsel dahin also nicht. Das neue Bonusprogramm für o2-Kunden soll auch erst im Herbst starten, aktuell gibt es für wechselnde o2-Kunden nur einmalig 50 GB Datenvolumen geschenkt. Hier weiter lesen

bookmark_borderGebührensenkung bei Smartbroker – handeln ab 0 € Gebühr!

Während überall neue Gebühren aus dem Boden gestampft werden, werden die Handelsgebühren beim Broker Smartbroker zumindest teilweise gesenkt.

Bislang kostete jede Order pauschal vier Euro – was bereits außerordentlich günstig ist. Nun wird für einige Teilbereiche die Gebühr auf bis zu 0 € gesenkt.

Neue Gebührenstruktur beim Handel mit Aktien:

Handelsplatz Gettex = 0 Euro je Order
Handelsplatz Lang & Schwarz = 1 Euro je Order

Die neuen Ordergebühren gelten für Aufträge mit mindestens 500 € Ordervolumen. Wer kleinere Ordervolumen über diese Handelsplätze handelt, zahlt weiterhin 4 € Ordergebühr. Auch für die anderen Handelsplätze bleiben, unabhängig vom Ordervolumen, die Gebühren bei 4 €. Hier weiter lesen