Fidor Bank führt Kontoführungsgebühren ein

Der Hammer kam diese Woche per Mail: die Fidor Bank,wohl das erste deutsche Fintech, führt Kontoführungsgebühren zum 01.11.2019 ein!

Bisher ist das Fidor Smart Girokonto kostenlos, auch die Smartcard, Mastercard und Maestro in einem, ist kostenlos. Wer sein Gehalt drüber laufen lässt, bekommt monatlich 1 € Gehaltsbonus, wer 399 € als Einzahlung bekommt und 3 Kartenumsätze mit der Smartcard tätigt und kein Bargeld abhebt, bekommt 2 € NoCash-Bonus pro Monat.

Soweit die aktuellen Regelungen, die bis 31.10.2019 Bestand haben. Im Optimalfall hatte man nicht nur ein kostenloses Girokonto, sondern konnte zugleich auch bis zu 36 € Bonus im Jahr bekommen. Hier weiter lesen

DiPocket: kostenlose Prepaid Mastercard in fünf Währungen

Ganz neu ist DiPocket wirklich nicht mehr, den Anbieter gibt es bereits seit 2017. Damals war das für viele wichtigste Merkmal sich dort eine Mastercard zu holen, die Möglichkeit sie mittels Android Pay (jetzt Google Pay) zu nutzen.

Inzwischen ist Google Pay offiziell in Deutschland gestartet und unterstützt zahlreiche Karten. Damit ist ein wesentliches Merkmal der DiPocket Mastercard nicht mehr vorhanden. Doch es gibt etwas, daß die DiPocket Mastercard immer noch sehr interessant für bestimmte Zielgruppen werden lässt. Hier weiter lesen

ING kooperiert jetzt auch mit Google Pay

300x250Plötzlich ist es soweit: die ING, die größte deutsche Direktbank, kooperiert ab sofort mit Google Pay. Inhaber einer Visa Card der ING können diese nun bei Google Pay hinterlegen und ab sofort mit dem Smartphone bezahlen. Die Girocard des ING Direktkontos kann hingegen nicht bei Google Pay hinterlegt werden, was jedoch auch nicht wirklich überrascht.

Kreditkarte_150x95Die ING ist mit über 8 Millionen Kunden die mit Abstand größte deutsche Direktbank. Damit ist Google Pay für eine weitere große Klientel verfügbar. Der positiven Entwicklung des mobilen Bezahlens dürfte dies einen weiteren Schub geben. Allgemein ist der Anteil an Bezahlvorgängen, die mobil abgewickelt werden, in Deutschland stark am steigen. Die Bargeldfestung Deutschland wackelt. Je mehr Banken also mobile Zahlungsmethoden anbieten, desto besser ist es für alle Beteiligten. Hier weiter lesen

Sparplan-Gebühren: so kann man gebührenfrei Wertpapiere kaufen

Zum Juni hatte der Broker Onvista Gebühren für Wertpapiersparpläne eingeführt. Für viele Kunden von Onvista, aber auch viele andere die ihr Geld anlegen möchten, stellt sich daher die Frage ob und wie man um derartige Gebühren herum kommt.

Welche Gebühren können bei Wertpapiersparplänen anfallen?

Zwei Arten von Gebühren gibt es, auf die man achten sollte. Bei Fonds gibt es einen sogenannten Ausgabeaufschlag. Der kann bis zu 5 % betragen und wirkt somit wertmindernd aus. Diese 5 % muß man dann durch Kurssteigerungen erst einmal aufholen um dann auf +/- 0 zu kommen und erst dann fängt man an Gewinne mit dem Fonds zu machen. Hier weiter lesen

Postbank erhöht Gebühren für Girokonto zum 01. Oktober 2019

2016 schaffte die Postbank ihr kostenloses Girokonto ab. Damals ging ein Aufschrei um. Lediglich die Inhaber eines über Tchibo eröffneten lebenslang kostenlosen Girokontos konnten sich auf diese Garantie berufen und erfolgreich der Einführung der Kontoführungsgebühren für ihr Girokonto widersprechen.

Nun bekommen die Kontoinhaber des Postbank Girokontos wieder Post. Die Gebühren für das Girokonto werden teils drastisch erhöht.

Postbank Giro Plus wird teurer

Das beliebte Postbank Giro Plus-Konto wird ab dem 01.10.2019 anstelle 3,90 € dann 4,90 € je Monat kosten. Das ist eine Erhöhung um 25,6 %. Für beleghafte Überweisungen werden zukünftig 2,50 € anstelle 1,50 € fällig. Hier weiter lesen