Girokonto: Geld bekommen statt Gebühren zahlen

Gebühren für das Girokonto zu verlangen wird bei Banken und Sparkassen immer beliebter. Doch es geht auch anders. comdirect und Fidor bieten je ein Girokonto, für dessen Nutzung man sogar Geld bekommt. Wie das geht und für wen welches Konto geeignet ist, soll hier mal ausführlich vorgestellt werden.

comdirect Girokonto

Das Girokonto der comdirect ist bedingungslos kostenlos, unabhängig davon wie aktiv man dies nutzt oder welcher monatliche Geldeingang auf dem Konto zu verzeichnen ist. Eine Girocard ist kostenlos dabei und wenn die Bonität stimmt, gibt es auch eine kostenlose Visa-Card dazu.

Nach Eröffnung des Kontos gibt es 24 Monate lang jeweils zum 10. des Monats eine Gutschrift von 2 €. In den ersten zwei Jahren gibt es also zusammen schon mal 48 € geschenkt, einfach so. Keine besonderen Bedingungen zwecks Nutzung, Geldeingang o.ä. werden dafür gestellt. Nach den 24 Monaten fällt der monatliche Bonus ersatzlos weg, aber auch dann bleibt das comdirect Girokonto weiterhin kostenlos.

Nachteilig beim comdirect Girokonto ist, daß es nur 9.000 Geldautomaten in Deutschland gibt, an denen man kostenfrei Geld abheben kann. Allerdings kann man inzwischen immer öfter mit Karte zahlen, sodaß auch der Bedarf an Bargeld sinkt. Desweiteren kann man in immer mehr Supermärkten und Discountern beim Einkauf auch gleich noch gebührenfrei Geld abheben. Positiv hervorzuheben ist, daß die comdirect Visa-Card sich direkt bei GooglePay hinterlegen lässt. Auch beim tart von ApplePay in Deutschland wird die comdirect dabei sein.

Zumindest für das Bezahlen innerhalb der Eurozone sind die Karten von comdirect auch geeignet, außerhalb fallen Fremdwährungsgebühren an, weshalb man da auf alternative Kartenangebote setzen sollte. Wer wenig bar bezahlt und damit der geringen Zahl der Geldautomaten kein Problem hat oder sein Bargeld eh beim Bezahlen an der Suppermarktkasse gleich mitnimmt, der ist mit dem comdirect Girokonto gut bedient und bekommt in den ersten zwei Jahren zusammen noch 48 € geschenkt.

Fidor Smart Girokonto

300x250Noch mehr Geld, nämlich bis zu 36 € pro Jahr und das ohne zeitliche Begrenzung, kann man von der Fidor Bank bekommen. Allerdings ist dies hier an Bedingungen geknüpft, weshalb das Konto nicht für jeden geeignet ist. Grundsätzlich ist das Fidor Smart Girokonto erst einmal gebührenfrei.

Wer das Fidor Smart Girokonto als Gehaltskonto nutzt, bekommt monatlich 1 € gutgeschrieben. Fällt der Gehaltseingang weg, gibt es auch den Bonus von 1 € nicht mehr.

Wer außerdem kein Bargeld mit der Fidor Smart Card abhebt UND mindestens 399 € Geldeingang im laufenden Monat hat UND mindestens dreimal mit der Fidor Smart Card bezahlt, der bekommt weitere 2 € NoCash-Bonus gutgeschrieben. Ist eine der drei Bedingungen nicht erfüllt, gibt es auch hier keinen Bonus.

Die beiden Boni werden immer zu Beginn des Folgemonats für den vergangenen Monat gutgeschrieben. Hat man also im Dezember einen Gehaltseingang zu verzeichnen, kein Bargeld abgehoben und dreimal mit der Fidor Smart Card bezahlt, so bekommt man Anfang Januar 3 € als Gutschrift. Setzt in dem Beispiel voraus, daß der Gehaltseingang 399 € oder mehr betrug. In den meisten Fällen wird das wohl der Fall sein.

Nachteil bei dem Girokonto von Fidor ist, daß mit der Fidor Smart Card zwar ein interessantes Produkt vorhanden ist, eine Kombination aus Maestro und Mastercard, aber eine Girocard nicht angeboten wird. In Geschäften wo man ausschließlich mit Girocard bezahlen kann, wäre man dann auf Bargeld angewiesen.

Welches Konto für einen selbst besser geeignet ist, muß natürlich jeder selbst entscheiden und im Zweifelsfall kann man natürlich auch bei beiden Banken ein Konto eröffnen und so zumindest in den ersten beiden Jahren insgesamt bis zu 5 € pro Monat geschenkt bekommen, danach dann nur noch maximal 3 €.

Aber selbst ohne die Boni sind beide Girokonten recht attraktiv und auf jeden Fall bedeutend günstiger als viele andere Girokonten.

Beliebte Beiträge