Yomo: Sparkasse Paderborn-Detmold kündigt Konten zum 31.10.2020

Über das mobile Konto von Yomo, daß die Sparkassengruppe 2016 gestartet hatte, wurde schon lange nichts mehr geschrieben. Klar war, daß das Konto schon scheiterte bevor es richtig startete und letzteres geschah irgendwie eh nie. Bereits 2018 stieg die Sparkasse Bremen aus und nachdem eigentlich für 2019 der eigentliche bundesweite Start geplant war, kam dann plötzlich gar nichts mehr.

Neu beantragen konnte man das Yomo-Konto schon seit einigen Monaten nicht mehr. Derzeit erhalten die Kunden, die das Konto über die Sparkasse Paderborn-Detmold beantragt hatten die Kündigung. Darin gibt man unumwunden zu, daß man nicht die Nutzerzahlen erreicht hatte, die man sich gewünscht hatte. Aber verwundern tut dies sicher niemanden, denn irgendwas herausragendes hatte Yomo eh nicht zu liefern, was die Kunden hätte anlocken können.

1822MOBILE

Was müssen Kunden von YOMO jetzt machen?

Die wenigsten dürften das Konto wirklich als Hauptkonto genutzt haben. Wer dies doch tat, sollte sich zeitnah ein anderes Konto suchen. Falls man bei der Sparkasse Paderborn-Detmold bleiben möchte, wird einem im Kündigungsschreiben auch gleich ein alternatives kostenpflichtiges Kontomodell angeboten, aber 8,50 € / Monat dürfte wohl für die wenigsten eine echte Alternative darstellen. Lastschriften und Daueraufträge sollte man daher entsprechend rechtzeitig auf andere Bankverbindungen wechseln.

Mit Yomo hat die Sparkassengruppe mal wieder bewiesen wie unfähig sie ist sich den verändernden Zeiten anzupassen und wie starr man weiterhin am längst überholten Regionalprinzip festhält. Wieder ein Sargnagel mehr im Konzept Sparkasse.

Tschüß Yomo6

Beliebte Beiträge: