Das Girokonto für Jedermann kommt

Der Bundesrat hat ein neues Gesetz gebilligt, daß alle Banken in Deutschland verpflichtet ein sogenanntes Basiskonto anzubieten. Dieses Basiskonto ist speziell für jene Personen gedacht, die ansonsten kein Girokonto bekommen würden, z.B. wegen einer schlechten Schufa, einer eidesstattlichen Versicherung o.ä.


Wirecard Bank - Zwei Karten, ein Konto - Ohne Schufaprüfung

Klar dürfte hierbei sein: das Basiskonto wird wohl nicht kostenfrei angeboten, aber ist dennoch die Chance für einige überhaupt ein Girokonto zu bekommen. Dispokredit oder gar eine Kreditkarte mit eigenem Kreditrahmen wird es nicht geben. Auch sonstige Überziehungen des Kontos sollen nicht möglich sein. Das Basiskonto soll grundlegende Finanzgeschäfte ermöglichen: Ein- oder Auszahlungen sowie das Lastschrift-, Überweisungs- und Zahlungskartengeschäft. Hier weiter lesen

Sparkassen wollen kostenlose Girokonten abschaffen

Obwohl die Sparkassen im letzten Jahr 2 Milliarden Euro Gewinn erwirtschafteten, denken sie darüber nach kostenlose Girokonten abzuschaffen. Aufgrund der Niedrigzinsen ist, so ein Sparkassensprecher, eine Quersubventionierung durch Zinsgewinne nicht mehr möglich. Die 2 Milliarden Euro Gewinn in 2015 ergeben sich in erster Linie aus Provisionseinnahmen durch die Vermittlung von Geldanlagen wie Fonds, Bausparverträgen o.ä.

Für die Kunden bedeutet das in Zukunft steigende Kosten für ein Produkt, das immer häufig komplett online abgewickelt wird und für das vor Ort immer weniger Personal benötigt wird. Die Kunden haben dann nur zwei Möglichkeiten: erstens in den sauren Apfel beißen und zukünftig wieder Kontoführungsgebühren zu zahlen oder einen Wechsel der Bankverbindung ins Auge zu fassen. Letzteres ist praktisch nur dann sinnvoll, wenn man schon jetzt seine Bankdienstleistungen weitestgehend online abwickelt. Hier weiter lesen

DKB: Zinssenkungen nach EZB Zinsentscheid

Nachdem die Europäische Zentralbank den Leitzins ein weiteres Mal senkte, bekommen das auch die Bankkunden zu spüren. Was für die einen positiv ist, ist für die anderen eher negativ. Die ersten Banken haben daher auch bereits Anpassungen ihrer Zinssätze angekündigt und so wird sich auf diesem Sektor demnächst einiges tun.

Die Deutsche Kreditbank (DKB) setzt zum 15.03.2016 mehrere Zinssenkungen um.

Dispozins DKB Cash Girokonto:

alt: 7,50 % p.a.
neu: 6,90 % p.a. Hier weiter lesen

Gebührenänderung bei Number26

Bei Number26 kann man bisher über Cash26 gebührenfrei Einzahlungen auf das eigene Girokonto vornehmen. Allerdings scheint sich das System für Number26 nicht mehr finanziell zu lohnen, sodaß man hier Einschränkungen zum 03.05.2016 vornimmt.

Mit Cash26 kann man zukünftig nur noch Einzahlungen bis zu 100 € pro Monat kostenfrei einzahlen. Darüber hinaus gehende Beträge werden mit einer Gebühr von 1,5 % berechnet. Wer also z.B. 1.000 € bar auf das Number26 Girokonto einzahlen möchte, zahlt künftig 13,50 € an Gebühren dafür (100 € frei, 900 € * 1,5 % = 13,50 €). Auszahlungen mittels Cash26 bleiben aber auch in Zukunft in voller Höhe gebührenfrei. Hier weiter lesen

Kalixa Pay kündigt Prepaid MasterCard zum 25.04.2016

Und der nächste Anbieter zieht ein Kartenangebot zurück: Kalixa kündigt zum 26.04.2016 allen Nutzern seiner Prepaid-Mastercard. Der Anbieter stellt das Geschäft komplett ein.

Die gebührenfreie Prepaid-Mastercard war recht populär, aber wohl auch durch die Deckelung der Händlergebühren hat sich das bisherige Geschäftsmodell nicht weiter für den Anbieter rentiert.

Nach der Payback Maestro und der O2 Card, die Barclays herausgab, ist Kalixa nun der nächste Anbieter, der sein Kartenangebot einstellt. Man kann davon ausgehen, daß noch weitere Kartenangebote folgen werden. Hier weiter lesen