Sterbegeldversicherung – sinnvoll oder nicht?

Wenn man mal selbst mit dem Thema konfrontiert wird, denkt mancher erstmal drüber nach. Wie bezahlt man die mit der Beerdigung stehenden Kosten? Eine Möglichkeit zur Absicherung ist eine Sterbegeldversicherung. Doch ist das für jeden die richtige Lösung oder sollte man gar die Finger davon lassen?

Grundsätzlich gibt es auch hier wieder keine allgemein gültige Antwort. Zum einen sollte man sich vorher schon darüber Gedanken machen, wie die Beerdigung ablaufen soll, aber es hängt natürlich auch vom Vermögensstatus des Verstorbenen ab. Wer einige hunderttausend Euro auf dem Konto hat, der braucht sich wegen einigen wenigen tausend Euro für die Beerdigung eher weniger Gedanken zu machen. Und wer lediglich eine anonyme Urnenbeisetzung haben möchte, der muß weniger Geld zurücklegen als für eine große Trauerfeier und Bestattung im teuren Mahagoni-Sarg und großem Brimborium drumherum. Dies alles sollte man bei der Überlegung zum eventuellen Abschluss einer Sterbegeldversicherung mit betrachten und in die Entscheidungsfindung einbeziehen. Hier weiter lesen

Salzlandsparkasse macht Onlinekonten kostenpflichtig

Früher haben die Banken und Sparkassen gut an hohen Dispo- und Kreditzinsen verdient. In Zeiten der Niedrigzinsphase sinken diese Einnahmen immer mehr und manches Kreditinstitut sucht nach neuen Einnahmequellen.

Die Salzlandsparkasse macht es sich jetzt einfach. Die bisher Onlinekonten werden auf ein gebührenpflichtiges Modell mit monatlicher Grundgebühr von 2,50 € + Zusatzkosten für einzelne Buchungen umgestellt. In Anbetracht der Tatsache, daß bei solchen Onlinekonten der Kunde die meiste Arbeit, die sonst die Sparkassenmitarbeiter machen, selbst erledigt, eigentlich schon eine Unverschämtheit. Hier weiter lesen

Lohnen sich Investmentfonds?

Günstig Investmentfonds anlegen.In Zeiten wo Tagesgeldkonten und Festgeldkonten fast nichts mehr an Zinsen abwerfen, stellt sich die Frage wie man sein Geld anlegt, damit es sich möglichst auch vermehrt und das am besten auch noch über dem Inflationssatz.

Mit Aktionen, Optionsscheinen und Zertifikaten mögen sich viele nicht beschäftigen, da diese Wertpapiere teils zu komplex sind, teils immer noch in dem Ruf stehen nur etwas für Reiche zu sein. Eine Alternative für solche Leute können Investmentfonds darstellen. Zahlreiche Fondsgesellschaften befinden sich auf dem Markt und die Zahl der Fonds ist sehr groß und jeder einzelne Fonds hat so seine Vor- und Nachteile. Hier weiter lesen

Netbank senkt Zinssätze für Tagesgeld und Festgeld

Die Zeiten für Sparer werden nicht besser, zumindest wenn sie auf Tagesgeld und Festgeld setzen. Die Netbank passt nun zum 13.01.2015 ihre Zinssätze entsprechend der aktuellen Lage nach unten an.

Girokonto-Guthabenzins ab 13.01.2015: 0,05% p.a.

Tagesgeldkonto-Guthabenzins ab 13.01.2015: 0,05% p.a.

netbank Anlagekonto ab 13.01.2015:

30 Tage: 0,08% p.a. 90 Tage: 0,10% p.a. 180 Tage: 0,10% p.a. 360 Tage: 0,15% p.a.

Für Sparer wird es also noch schwerer, sofern sie nicht bereit sind sich vom sicheren Tagesgeld bzw. Festgeld zu verabschieden und die wesentlich besseren Chancen an der Börse mit Aktien und Fonds ausnutzen. Hier weiter lesen

EU deckelt Kreditkartengebühren für Händler

Die EU hat beschlossen, daß Kreditkartenunternehmen zukünftig nur noch 0,3 % Provision verlangen dürfen, wenn jemand irgendwas mit Kreditkarte bezahlt. Was auf den ersten Blick gut klingt, muß es aber letztlich nicht unbedingt. Sicher, dem Händler bleibt jetzt mehr vom Umsatz, es ist aber nicht garantiert, daß der Händler das in irgendeiner Form an den Endkunden weitergibt. Allerdings kann die jetzt doch recht stark gedeckelte Kreditkartengebühr dazu führen, daß zum Beispiel Fluggesellschaften oder die Deutsche Bahn ihre dem Kunden in Rechnungen gestellten Zahlungsmittelentgelte ganz oder teilweise wieder abschaffen. Auch für Händler, die bisher ob der hohen Kosten auf das Angebot per Kreditkarte bei ihnen zahlen zu können verzichtet haben, kann dies ein Grund sein nun doch Kreditkartenzahlung bei sich anzubieten. Vielleicht kann man dann auch bald bei Lidl oder Aldi mit Kreditkarte zahlen, so wie ich das bei Lidl in Tschechien bereits gesehen habe. Hier weiter lesen